Erster Fahreindruck: Das neue Stromer ST2

Mit keinem markanteren Spruch als “The Future is now” startete die Präsentation der zweiten Stromer Generation – dem Stromer ST2. Bereits 2009 setzte Stromer mit dem ST1, dem ersten integrierten E-Bike, den Maßstab in Sachen E-Mobilität. Nun kündigte Stromer an, den Maßstab des Bekannten mit einer neuen Ära eleganter und intelligenter Fortbewegung weiter zu verschieben. Dementsprechend waren wir auf die Präsentation des Stromer ST2 gespannt – was für intelligente Lösungen für die Mobilität der Zukunft würden uns erwarten? Pardon, des “Jetzt” natürlich!

Stromer lud uns zu einer Präsentation in ihre Fimenzentrale ins schweizerische Oberwangen ein.

Die Präsentation fand in der Stromer Firmenzentrale im schweizerischen Oberwangen statt.

Als zweite Evolutionsstufe des im Jahre 2009 vorgestellten ST1 werden auf den ersten Blick deutliche Ähnlichkeiten mit seinem Vorgänger sichtbar. Im Laufe der letzten Jahre wurde in Kooperation mit dem koreanischen Elektronikgiganten Samsung und dem schweizerischen Telekommunikations-Anbieter Swisscom das Innenleben des Rades allerdings komplett überarbeitet.

Evolutionsstufe 2: Das Stromer zweiter Generation.

Evolutionsstufe 2: Das Stromer zweiter Generation.

Auch die Optik wurde dem Wandel der Zeit angepasst: LED-Tagfahrlicht im Steuerrohr und eine aufgeräumtere, minimalistischere Opik nehmen Anleihen der Designsprache führender deutscher Premium-Fahrzeughersteller. Die Kabelzüge wurden innen verlegt und sorgen so für eine aufgeräumte Optik. Im Vergleich zum Vorgänger setzt sich eine noch klarere Designsprache durch. So wird der Rahmen durch eine kantigere Gestaltung und bessere Integration von Anbauteilen noch eigenständiger.

Optisch eigenständig präsentiert sich der Rahmen des Stromers ST2.

Optisch eigenständig präsentiert sich der Rahmen des Stromers ST2.

Smarte Details wie der integrierte Akku sowie die innenverlegten Züge ermöglichen den cleanen Look.

Smarte Details wie der integrierte Akku sowie die innenverlegten Züge sorgen für einen cleanen Look.

Völlig neu präsentiert sich auch der Antriebsstrang: Der rekuperationsfähige Hinterradnabenmotor, der den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 45km/h unterstützt, erzeugt maximal 500 Watt und konstante 35NM.
Um die hohe Geschwindigkeit lange genießen zu können, wurde die Effizienz des Antriebes gesteigert und ein neuer Akku entwickelt: Enorme 814 Wattstunden bei 48V Spannung leistet das neue Modell. So kann eine maximale Reichweite von 150 Kilometern erreicht werden. Der Akku findet auch beim ST2 formschön im kantigen Unterrohr seinen Platz. Der Akku ist im Rahmen montiert aufladbar, kann aber auch herausgenommen und in der eigenen Wohnung, Büro oder Café unterwegs aufgeladen werden. Über den EnergyBus Standard ist das Aufladen auch mit Fremdladegeräten möglich.

Enorme 500 Watt und 35 Newtonmeter leistet der Heckmotor.

Enorme 500 Watt und 35 Newtonmeter leistet der Heckmotor.

Genug für 150 km Reichweite: Der neu entwickelte Akku.

Genug für 150 km Reichweite: Der neu entwickelte Akku.

Im Bezug auf Konnektivität schreibt Stromer Geschichte:

Über die eigene cloudbasierte Plattform “Omni” und einen eingebauten Touchscreen kann das E-Bike über ein Smartphone oder das Stromerportal drahtlos konfiguriert werden. Über diese kostenpflichtige Leistung können mehrere Dienste genutzt werden.

Mit Hilfe der Stromer App lassen sich viele Funktionen steuern.

Mit Hilfe der Stromer App lassen sich viele Funktionen steuern.

  • Drahtlose Auf- und Absperrung
  • GPS Standortverfolgung
  • Firmware-Aktualisierungen
  • Individuelle Abstimmung der Motorleistung
  • Sperrung des Motors bei Diebstahl
  • Abrufen des Systemstatus
  • Servicedienste planen

Der formschön im Oberrohr integrierte Touchscreen.

Der formschön im Oberrohr integrierte Touchscreen.

Das Stromer ST2 wird in zwei Modellvarianten angeboten – Comfort und Sport. Ersteres zeichnet sich durch einen 17” großen Rahmen mit tiefem Einstieg aus, während das Sportmodell mit einem hohen Oberrohr in den Größen 17” und 20” angeboten wird. Empfohlen wird das 17” Modell für Personen bis 178cm Körpergröße. Beide Versionen sind bis auf den Rahmen gleichwertig ausgestattet. Hydraulische Magura MT2/4 Bremsen mit integriertem Bremssensor sorgen für angemessene Verzögerungsleistungen. Der Antriebsstrang wird von Shimano beigesteuert. Um eine ideale Alltagsfähigkeit zu ermöglichen, werden eigens entwickelte Schutzbleche montiert, die den Fahrer bei nasser Fahrbahn vor Spritzern schützen sollen.

Hydraulische Magura Bremsen schaffen respektable Verzögerungswerte.

Hydraulische Magura Bremsen schaffen respektable Verzögerungswerte.

Die kleine Steuereinheit ist ohne die Hand vom Lenker zu nehmen bedienbar.

Die kleine Steuereinheit ist ohne die Hand vom Lenker nehmen zu müssen bedienbar.

Sorgen für eine aufgeräumte Optik: Innenverlegte Züge.

Sorgen für eine aufgeräumte Optik – innenverlegte Züge.

Innenverlegte Züge selbst in der Carbon Starrgabel.

Innenverlegte Züge selbst in der Carbon-Starrgabel.

Erster Praxiseindruck:

Im Zuge der Präsentation bekamen wir die Möglichkeit das neue Stromer ST2 einer kurzen Testfahrt zu unterziehen. Positiv aufgefallen ist uns dabei besonders die optimierte Gewichtsverteilung, welche sich hauptsächlich durch den um ca. 2 Kilogramm leichteren Heckmotor und den größeren und dadurch aber auch circa 2 Kilogramm schweren Akku im Unterrohr ergibt. Haben wir den Motor der ersten Generation schon als durchzugsstark empfunden, so konnten die Ingenieure hier noch einmal 5 Newtonmeter mehr an Leistung gewinnen. Nun stehen mit dem ST2 beeindruckende 35 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung und sorgen für beeindruckende Fahrleistungen. Wohl aber viel spannender als die reinen Fahreigenschaften sind natürlich die neuen, einzigartigen technischen Raffinessen des ST2.

Das Stromer ST2 wird ab Mitt Juni für 5.690€ im Fachhandel stehen oder kann direkt über www.stromerbike.com gekauft werden.

Text: Sebastian Gierulski & Max Schmitt Bilder: Max Schmitt