Das deutsche Unternehmen FEDDZ entsendet sein gleichnamiges E-Moped mit einem 4,8 kW starken E-Motor in unseren großen Pendler-Bike-Vergleichstest. Sprintet es durch pure Motorkraft an die Spitze des Testfelds oder bleibt es durch die gesetzlichen Einschränkungen hinter den E-Bikes auf der Strecke?

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Mit unserer zweiten DOWNTOWN Jahresausgabe wollen wir euch dazu einladen, das Thema Mobilität neu zu denken. Mitten in einem Gezeitenwechsel, bei dem neue Lösungen schnell verherrlicht und alteingesessene Konzepte verteufelt werden, liefern wir euch Inspiration für einen bewussteren Lebensstil. Wir haben auf 270 Seiten Ideen zusammengestellt, wie ihr das meiste aus eurer Zeit macht und eure Lebensqualität bereichert. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Bike 2021 – Die 19 spannendsten Konzepte für den Alltag

FEDDZ E-Moped | FEDDZ Model P301/1900 Wh
47 kg in Größe one size | 7.999 € | Hersteller-Website

Für schnelllebige Trends und Technik-Gadgets konntet ihr euch noch nie begeistern. Statt vor dem Smartphone verbringt ihr die meiste Zeit in der Familiengarage, in der bereits euer Opa in den 1960ern seine erste Scrambler zusammengeschraubt hat. Der luftgekühlte Einzylinder-Viertaktmotor eurer Honda ist für euch immer noch der beste, den es gibt. Aber das Problem mit den undichten Ventildeckeln bekommt ihr einfach nicht in den Griff und Zweifel machen sich breit … Vielleicht ist es doch Zeit, sich nach was Neuem umzuschauen? Auftritt: FEDDZ, ein Akronym für „Fahre Elektrisch Durch Die Zukunft“. Damit verankert die E-Mobility-Brand gleich ihr Mission-Statement im eigenen Namen. Unter dieser Bezeichnung vertreibt das Unternehmen seit 2012 aus Oberschwaben Mountainbikes, City- und Touren-Bikes mit E-Antrieb und nun eben auch das von uns getestete E-Moped. Das zu großen Teilen mit Komponenten aus der Region hergestellte E-Moped steht für einen zukunftsorientierten Lifestyle, der Mobilität und Nachhaltigkeit vereinen will. Wir haben den Fahrradhelm mit einem Motorradhelm getauscht und sind das 7.999 € teure E-Moped auf den Straßen rund um Stuttgart für euch gefahren.

Das FEDDZ-E-Moped im Detail

Das FEDDZ-E-Moped unterliegt wie ein Roller den gesetzlichen Vorschriften für Kleinkrafträdern. Im Gegensatz zu den anderen S-Pedelecs in unserem Test benötigt ihr zum Fahren des FEDDZ einen vollwertigen Motorradhelm und einen Führerschein der Klasse AM, dann könnt ihr euch guten Gewissens auf das 47 kg schwere E-Moped mit einem maximal zulässigen Gesamtgewicht von 173 kg schwingen. Noch vor der ersten Fahrt fällt das Motorrad-typische Cockpit auf, mit dem man sich vertraut machen muss. Statt durch Kurbeln und Pedale beschleunigt das Moped durch den Gashahn in der rechten Hand am Lenker. Daneben befinden sich Bedienelemente für die Blinker, die Hupe und den Knopf zur Wahl der Fahrmodi. Zentral am Vorbau wurden das Display und das Zündschloss platziert. Der Vorbau sowie viele weitere Komponenten wie z. B. die Federgabel oder die Bremsen entstammen ursprünglich aus dem Mountainbike-Bereich, die E-Antriebskomponenten kommen hingegen von FEDDZ selbst. Aus dem Cockpit wandern viele Kabel in die Rahmenverkleidung, mehr als bei jedem anderen Bike im Test, die aber durch Kabelschläuche gut sortiert wurden.

Das FEDDZ-E-Moped liefert Café-Racer-Ästhetik mit einer überraschend leisen und unkomplizierten Art der Fortbewegung.

Wie bei einem vollverkleideten Motorrad lässt sich am FEDDZ-E-Moped nur erahnen, wo sich der Alu-Rahmen befindet. Die ABS-Kunststoffverkleidung dominiert die Optik des Mopeds und verleiht ihm einen aggressiven und sportlichen Look. Im Zentrum des Rahmens sitzt die maßgeschneiderte Cargo-Tasche aus Leder, die auch als Umhängetasche genutzt werden kann. Sie wird von zwei Gurten mit Schnallenverschlüssen in dem 23 l großen Cargobereich gehalten und ersetzt entweder den Turnbeutel für das Fitnessstudio oder bietet genug Platz für kleinere Einkäufe und einen kompakten Laptop. Letzterer sollte aber in eine zusätzliche wasserdichte Hülle gepackt werden, denn die Reißverschlüsse der Tasche sind nicht wasserdicht. Unter der Tasche befindet sich der entnehmbare und knapp 12 kg schwere Akku – er wiegt so viel wie unser leichtestes Bike im Vergleichstest. Bevor das FEDDZ gestartet werden kann, muss es vorher immer am Akku aktiviert werden. Das Tagfahrlicht schaltet sich automatisch zu. Der Ständer muss ebenfalls eingeklappt sein, sonst startet der E-Motor nicht.

Auf Sand gebaut
Die 47 kg des FEDDZ-E-Mopeds lasten auf einem Fahrradständer, der dem Gewicht des Gefährts nicht in jeder Situation gewachsen ist. FEDDZ, hier dürften gern größere Geschütze aufgefahren werden!
Blink-Blink-Faktor
Das LED-Rücklicht sitzt gut in der Sitzbank integriert. Die Blinker wurden seitlich mit flexiblen Kunststoffstreben befestigt – bleibt man an ihnen hängen, weichen sie einfach aus.
Darf es ein bisschen mehr sein?
Die MAGURA-Zweikolbenbremsen mit 180-mm-Bremsscheiben gaben uns im Test zu denken. Viele deutlich leichtere und langsamere Bikes im Test waren mit potenteren Stoppern bestückt.
Smooth Ride
Das Fahrwerk aus Manitou-Federgabel an der Front und Stahlfederdämpfer am Heck war eines der komfortabelsten im Test. Natürlich hilft die Trägheit der hohen gefederten Masse des Bikes mit.

FEDDZ E-Moped

7.999 €

Ausstattung

Motor FEDDZ Model P301 153 Nm
Akku C01 1900 Wh
Display FEDDZ
Fork Manitou Circus Expert 80 mm
Bremsen MAGURA MT4 180/180 mm
Schaltung -
Lenker FEDDZ 710 mm
Reifen Schwalbe Crazy Bob 26 x 2,35"

Technische Daten

Größe one size
Gewicht 47 kg

Besonderheiten

Cargo-Tasche
Philips-Scheinwerfer
Gashahn statt Pedale
Rekuperationsmodus

Glatt wie ein Babypopo
Der Schwalbe Crazy Bob Semi-Slick-Reifen ist ausschließlich für festen Fahrbahnbelag gedacht, auf losem Untergrund hat er nichts verloren.
Schwarzes Herz
Aus dem unscheinbaren Nabenmotor entfaltet das FEDDZ seine enorme Kraft
Mit Stromkosten alleine ist es nicht getan
Das FEDDZ ist kennzeichen- und versicherungspflichtig. Neben den Stromkosten muss man den Betrag für die Versicherung in die regelmäßigen Ausgaben einkalkulieren.
Der Sitz steht ab
Nur in der niedrigsten Einstellung schmiegt sich der Sitz schön an die Verkleidung. Große Menschen müssen mit einer unschönen Lücke zwischen ausgefahrenem Sitz und Verkleidung rechnen. Ab 1,85 m wird die Sitzposition bereits sehr kompakt auf dem E-Moped.

Das Motorkonzept des FEDDZ

Das Herzstück des E-Mopeds sitzt nicht im Rahmen, sondern in der Hinterradnabe. Der Nabenmotor liefert nominal 3 kW Leistung und kurzfristig sogar bis zu 4,8 kW. Das macht das FEDDZ zum leistungsstärksten Bike im Test. Auch der Akku hat mit 1.900 Wh die größte Kapazität des gesamten Testfelds. Das ergibt natürlich Sinn, sobald man sich bewusst macht, dass das Moped seine Energie nur vom Akku bezieht. Die Beine pausieren während der Fahrt bequem auf den Fußrasten und das Moped übernimmt die ganze Arbeit. Der Motor bietet vier unterschiedliche Fahrmodi an: Modus 1 ist die Schiebehilfe, die nur im Stand aktiviert werden kann. Bevor man sie dafür nutzt, das Moped über eine Treppenrampe zu schieben, sollte man sich mit ihr auf einem leeren Parkplatz vertraut machen. Denn durch einen beherzten Dreh am Gashahn beschleunigt das Moped schnell auf 8 km/h und kann einem dadurch entgleisen. Im Eco-Modus ist das maximale Drehmoment gedrosselt und die Geschwindigkeit auf 35 km/h reduziert.

Statt mit Schweißperlen durch Anstrengung sollte man eher mit Angstschweiß rechnen, wenn man im Kurvenausgang zu stark am Gas hängt.

Der mittlere Modus Touring stellt einen Kompromiss aus Leistung und Effizienz dar. Im stärksten Modus, dem Sport-Modus, beschleunigt das E-Moped mit voller Kraft an die 45-km/h-Spitze und bereitet geübten Fahrenden den meisten Spaß, sollte aber von Fahrneulingen anfangs ebenfalls auf einer geeigneten freien Fläche getestet werden. Durch das Design des Nabenmotors besitzt das FEDDZ einen Rekuperationsmodus, der beim Bremsen automatisch aktiviert wird und ein paar wenige Prozentpunkte an Akkukapazität zurückgewinnt. Alle Motordaten werden auf einem großen Display mit vordefinierten Skalen angezeigt, das den Charme einer Casio LCD-Uhr aus den 80ern hat und nicht mehr Funktionen bietet als ein guter Tacho. Unter dem Display befinden sich zwei große Tasten, mit denen man Anzeigen wie Tageskilometer, Gesamtkilometer oder Batterie-Reichweite durchblättern oder die Tripdaten zurücksetzen kann. Das Display lässt sich mit der EV Emerge App aufs Smartphone spiegeln, einen echten Zusatznutzen bietet die App aber nicht.

Das FEDDZ-E-Moped im Test

Für unseren Pendler-Bike-Vergleichstest mussten wir auf dem FEDDZ erst mal die Routenplanung anpassen. Durch die Klassifizierung als Kleinkraftrad sind mit dem FEDDZ nämlich Strecken über Radwege, viele Feldwege und Waldwege tabu. Auch die Schwalbe Crazy Bob Semi-Slick-Reifen können mit losem Fahrbahnbelag nicht gut umgehen. Dabei würde das E-Moped mit seiner 80-mm-Federgabel von Manitou, dem einstellbaren Stahlfederdämpfer im Heck und dem breiten Motorradsitz genug Komfort bieten, um es auch mit ruppigem Geläuf aufzunehmen. Die Sitzposition auf dem FEDDZ ist angenehm; weil man Hüfte und Oberkörper nur minimal bewegt, ist sie außerdem kaum ermüdend und absolut langstreckentauglich. Die Größeneinstellung findet über die Verstellung der Sitzhöhe statt. Wer über 1,85 m ist, muss sich aber trotz voll ausgefahrener Sattelstütze erst mal an die kompakte Sitzposition mit stark angewinkelten Beinen auf den Fußrasten gewöhnen. Im Gegenzug sorgt die durchdachte Motorrad-Geometrie dafür, dass man an Ampeln leicht ein Bein auf den Boden bekommt, ohne dass das E-Moped im Stand umkippt.

Tuning-Tipp: Lederkombi und Helm in Nachtschwarz

Trotz der oft längeren Routen, die man mit dem FEDDZ einkalkulieren muss, weil man keine Abkürzungen auf Radwegen nehmen darf, ist man mit ihm am schnellsten unterwegs und meist als Erstes am Ziel. Selbst im Vergleich mit den anderen S-Pedelecs spielt das FEDDZ durch seine Motorleistung in einer anderen Liga: Es beschleunigt mühelos bis zur 45-km/h-Grenze und kann die Geschwindigkeit konstant halten. Nur auf steilen Anstiegen mit über 10 % Steigung fällt das Tempo bei Leuten über 95 kg ab.Wenn man sich auskennt, kann man in langgezogenen Kurven eine Menge Fahrspaß haben – indem man sich mit hohem Tempo tief in Kurven hineinlehnt und am Kurvenausgang mit voller Kraft herausbeschleunigt. Der Fahrspaß wird allerdings etwas getrübt, wenn man Bodenwellen überfährt: Dann sorgen die Tasche und der Ständer des sonst so geräuschlosen E-Mopeds für eine ziemliche Geräuschkulisse. Auch bei Vollbremsungen vermittelt das E-Moped durch die weiche und indirekte Front und den vergleichsweise geringen Grip auf dem Hinterrad nur wenig Selbstvertrauen. Bei langsamen Geschwindigkeiten schränkt der sehr lange Radstand die Wendigkeit des E-Mopeds ein und führt an öffentlichen Fahrradständern zu sonst ungewohnten Rangiermanövern, bis das Heck in die Parkbucht passt.

Unser Fazit zum FEDDZ-E-Moped

Moto-Bike-Fans, die möglichst mühelos lange Strecken zurücklegen wollen oder ihren Fahrspaß aus Top-Speed-Kurvenfahrten auf Asphalt beziehen, bekommen mit dem FEDDZ ein E-Moped mit kraftvoller Optik. Durch die Cargo-Tasche eignet es sich auch als Transporter von nicht zu sperrigen Objekten. Touren abseits verzeichneter Straßen sind mit dem FEDDZ nicht möglich und kurze Strecken vermiest das E-Moped mit seiner vergleichsweise umständlichen Handhabung.

Tops

  • höchste Reisegeschwindigkeit im Test
  • hoher Fahrkomfort
  • Moto-Optik im geräuscharmen Mobilitätskonzept

Flops

  • wackeliger Ständer
  • Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten erfordert eine geübte Hand
  • klappernde Anbauteile trüben den Fahrspaß

Mehr Informationen findet ihr unter feddz.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Bike 2021 – Die 19 spannendsten Konzepte für den Alltag

Alle Bikes im Test: Ampler Stout (Zum Test) | Brompton M6L Cloud Blue (Zum Test) | Cannondale Topstone Neo Carbon Lefty LE (Zum Test) | Canyon Commuter:ON 7 (Zum Test) | Diamant Juna Deluxe+ (Zum Test) | FEDDZ E-Moped | FLYER Upstreet6 7.10 HS (Zum Test) | Haibike Trekking 9 (Zum Test) | Kalkhoff Endeavour 5.B Excite+ (Zum Test) | MERIDA eBIG.TOUR 700 EQ (Zum Test) | MERIDA eONE SIXTY 10K (Zum Test) | Moustache Samedi 27 Xroad FS 7 (Zum Test) | Movea Modo 20” (Zum Test) | Riese & Müller Homage GT Rohloff HS mit DualBattery (Zum Test) | Riese & Müller Packster 70 Vario (Zum Test) | Riese & Müller Roadster Touring (Zum Test) | Schindelhauer Arthur VI/IX (Zum Test) | Specialized Turbo Vado SL 5.0 EQ (Zum Test) | VanMoof X3 (Zum Test)


Endlich da: Mit unserer zweiten DOWNTOWN Jahresausgabe wollen wir euch dazu einladen, das Thema Mobilität neu zu denken. Mitten in einem Gezeitenwechsel, bei dem neue Lösungen schnell verherrlicht und alteingesessene Konzepte verteufelt werden, liefern wir euch Inspiration für einen bewussteren Lebensstil. Wir haben auf 270 Seiten Ideen zusammengestellt, wie ihr das meiste aus eurer Zeit macht und eure Lebensqualität bereichert. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

'

Words: Rudolf Fischer Photos: Valentin Rühl, Benjamin Topf