Frühaufsteher gewinnen! Wir haben den Fotografen Oliver Graf und das Riese & Müller Multicharger GT Vario auf dem Weg zur Arbeit begleitet. Kann das 5.298 € teure R&M das komplette Foto-Equipment transportieren? Und wie schlägt sich das kurze, wendige Lastenrad im Vergleich mit anderen Lastenfahrrädern?

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Cargo-Bike im Test

Riese & Müller Multicharger GT Vario | Bosch Performance Line CX/500 Wh
38,2 kg | 4.699 € | Hersteller-Website

Die Straßen platzen aus allen Nähten, das tägliche Verkehrschaos mit Hupkonzert zermürbt euch schon vor Arbeitsbeginn und ihr seid es langsam satt, jeden Tag viel mehr Zeit im Stau zu verbringen als voranzukommen? Dann geht es euch wie unserem Freund Oliver Graf und ihr solltet euch das R&M Multicharger GT Vario-Lastenfahrrad mal genauer anschauen! Bis zu 65 kg Zuladung auf dem Gepäckträger machen es zum universell einsetzbaren Packesel und das bei einer Länge, dank der es auch im Großstadtdschungel noch einfach zu manövrieren ist. Die große Erkenntnis: Stressen können sich die anderen. An der frischen Luft und abseits des Verkehrstrubels ist das Leben so viel schöner! Und auch besser für die kreative Arbeit, weil man bei der Fahrt häufig auf neue Gedanken kommt.

Täglicher Arbeitsweg über Kopfsteinpflasterpassagen? Kein Problem! Der Komfort ist dank Luftfedergabel und gefederter Sattelstütze sehr hoch.

Kein Turmbau in der Nacht
Die Position der Supernova-Lampe am Lenker ist gut, der Frontträger sollte nachts allerdings nicht zu hoch beladen werden, da sonst der Lichtkegel verdeckt wird.
Kein Augenschmaus
Der Heckträger-Aufbau weist diverse Lackabplatzer auf und wirkt im Vergleich zum Rest des Bikes weniger hochwertig verarbeitet.
Kultig
Das Design in mattem Schwarz mit orangen Anbauelementen liegt voll im Trend.

Riese & Müller Multicharger GT Vario

4.699 €

Ausstattung

Motor Bosch Performance Line CX 75 Nm
Akku Bosch PowerPack 500 Wh
Display Bosch Purion
Bremsen MAGURA MT5 / MAGURA MT4 (v/h) 203/180 (v/h) mm
Schaltung Enviolo Cargo 380 %
Reifen Schwalbe Big Ben Plus 26 x 2,15"

Technische Daten

Größe One Size
Gewicht 38,2 kg
Länge 197 cm
Breite 66 cm
Höhe 112 cm
Zul. Gesamtgewicht (zGG) 175 kg
Max. Zulandung (Fahrer) 65 kg

Besonderheiten

RX-Connect
konfigurierbar
Federgabel


Am Limit
Die Anzeige der Enviolo Cargo-Schaltung ist Geschmackssache, die Übersetzungsbandbreite der Schaltung jedoch nicht! Mit Beladung kommt das Bike in steilen Anstiegen an sein Limit.
Steht nur unbeladen seinen Mann
Der Ständer hält das Bike stabil und sicher am Platz, ist bei voller Beladung und leichter Schräglage jedoch überfordert.
Täglicher Arbeitsweg über Kopfsteinpflasterpassagen?
Kein Problem! Der Komfort ist dank Luftfedergabel und gefederter Sattelstütze sehr hoch.
Helm Fox Dropframe | Schuhe Reebok Classic | Hose Tellason Gustave | Jacke Carhartt Clash Parka
Weste Carhartt | Boxershorts Levis Premium Trunk | Brille KRASS Optik

Das R&M Multicharger GT Vario-Bakery-Bike sieht mit seinem Design in mattem Schwarz und mit orangen Anbauelementen kantig und kultig zugleich aus – auch wenn die Verarbeitungsqualität des Heckträgers auf den zweiten Blick mit einigen Lackabplatzern nur mittelmäßig erscheint und mit der sonst sehr hohen Verarbeitungsqualität des R&M Multicharger GT Vario nicht mithalten kann. Der modulare Heckträger kann für verschiedene Szenarien umgebaut werden: Personentransport, Kindertransport und Lastentransport mithilfe der voluminösen Packtaschen sind genauso möglich wie die Mitnahme eines zweiten Fahrrads per optionaler Transporthilfe. Olivers gesamtes Kamera-Equipment mit einem Gewicht von 50 kg passt rein und macht das Lastenrad mit Elektroantrieb beim Pendeln zum perfekten Autoersatz. Aber Achtung: Schnell geht das Umbauen für die unterschiedlichen Szenarien nicht, da viele nicht gerade leicht zugängliche Schrauben gelöst und wieder verschraubt werden müssen. Vorausplanen ist also unerlässlich. Der Fahrradständer ist unbeladen ausreichend stabil, kann das Bike aber ab einer Beladung von 40 kg nicht mehr sicher halten. Sobald das Multicharger in leichter Schräglage geparkt wird, kippt es schnell mal um.

Der alte Bosch Performance Line CX-Motor der zweiten Generation schafft es in Kombination mit der geringen Übersetzungsbandbreite der Enviolo Cargo-Schaltung nicht, das E-Lastenrad inkl. Beladung steile Anstiege hochzuschieben – der Bosch Cargo Line-Motor wäre die kraftvollere Alternative gewesen. Auch das Fahren oberhalb der 25-km/h-Schwelle ist super mühsam, hier hat der neue Bosch Performance Line CX-Motor eindeutig die Nase vorn. Für gemütliches Fahren unterhalb der Schwelle in flachem Terrain geht die Motorleistung aber absolut in Ordnung. Der 500 Wh starke Akku ist bei voller Beladung in einer hügeligen Stadt wie in Stuttgart schnell aufgebraucht, die Dual-Battery-Option mit 1.000 Wh bietet sich hier definitiv an. Das minimalistische Bosch Purion-Display zeigt lediglich die wichtigsten Informationen an, für mehr Konnektivität kann man den cleveren Bosch-SmartphoneHub optional dazu buchen. Wie auch beim R&M Load 60 ist der RX-Chip als Upgrade erhältlich. Sollten sich Langfinger mit eurem E-Lastenfahrrad aus dem Staub machen, kann Riese & Müller euer Objekt der Begierde dank dieses Chips orten.

Geht durch die Innenstadt wie ein heißes Messer durch Butter. Enge Kurven, dichte Menschenmassen oder der Innenstadtverkehr stellen kein Problem dar, das R&M lässt sich präzise steuern.

Wer es eilig hat, kann das Multicharger GT Vario auch als HS-Variante bestellen und dann mit bis zu 45 km/h fließend im Verkehr mitschwimmen. Die GX-Variante mit Offroad-Bereifung bietet sich für alle an, die viel über Schotter- und Waldwege fahren. Die Ausleuchtung und die Position der Supernova-Lampe am Lenker ist gut, durch die breite Ausleuchtung bringt der Scheinwerfer auch schon in Kurven, in die man gerade einlenkt, Licht ins Dunkel. Der Frontträger sollte nachts allerdings nicht zu hoch beladen werden, da sonst der Lichtkegel verdeckt wird.

Tuning-Tipp: potentere Bremsanlage | Bremslicht wie am Riese & Müller Load

Ob mit langsamer Geschwindigkeit durch die verstopfte City oder mit Highspeed im Wettrennen mit dem Fuchs über die Felder, dieses Lastenrad ist kaum zu überfordern. Das R&M Multicharger GT Vario ist verglichen mit einem herkömmlichen Fahrrad zwar sehr lang, aber eines der kürzesten Cargo-Bikes im Test. Es lässt sich super präzise steuern, enge Kurven und das Schlängeln durch Menschenmassen und den Innenstadtverkehr sind überhaupt kein Problem. Auch abseits befestigter Wege vermittelt das Bike viel Sicherheit und zeigt sich sehr laufruhig, ohne schwerfällig zu werden, was der agilen Front zu verdanken ist. Der Komfort auf Kopfsteinpflaster und im Gelände ist super, kleine Unebenheiten werden von der Luftfedergabel und der gefederten Sattelstütze gut eliminiert. Einzig die Brems-Performance der MAGURA MT5/MT4-Bremsanlage ohne Bremslicht hat uns etwas enttäuscht. An einem E-Lastenfahrrad, das voll beladen bis zu 175 kg wiegen darf, hätten wir uns mehr Bremspower gewünscht. Das Multicharger ist, wie auch die anderen Lastenräder im Test, in nur einer Größe erhältlich und dürfte für Menschen unter 1,60 m Körpergröße zu groß sein – eine Probefahrt ist also unbedingt zu empfehlen!

Auch mit voller Alltagsladung (max. 20 kg am Heckträger und 3 kg am Frontträger) kann das R&M-Lastenrad überzeugen. Der Einfluss aufs Handling ist kaum zu spüren, das Bike lässt sich nach wie vor sehr zielgerichtet steuern. Der Schwerpunkt ist jedoch recht hoch, was man besonders in verwinkelten Kurven bei geringen Geschwindigkeiten deutlich spürt – hier zeigt z. B. das Tern GSD S00-Lastenfahrrad, wie es besser geht. Werden noch mal 20 kg auf das Rad gepackt, kann es in Kurvenlage und bei geringen Geschwindigkeiten und starkem Wind wirklich anstrengend werden. Das hat jedoch nichts mit dem Bike per se zu tun, sondern mit seiner Bauart: Nicht jedes Cargo-Bike kann 40 kg Beladung mühelos auf Spur halten, bei solchen Lasten sind die Long-Johns klar im Vorteil. Das Tolle am Riese & Müller: Es kann auch problemlos für ausgiebige Trekking-Touren verwendet werden – in Sachen Handling kommt es einem klassischen Fahrrad sehr nahe!

Fazit

Das Riese & Müller Multicharger ist zwei in einem: Touren-Bike mit guter Laufruhe und variables Lastenrad! Es überzeugt beim Pendeln, auf Familienausflügen und im leichten Gelände und kommt auch mit Foto-Equipment, Einkäufen oder Kids auf der Rückbank super zurecht. Erst jenseits der 40 kg Beladung erfordert es in Kurven Körpereinsatz. Wer oft schwere Lasten oder Kleinkinder transportiert oder noch mehr Stauraum will, sollte sich das Riese & Müller Load anschauen. Wer aber ein variables Bike mit zahlreichen möglichen Aufbauten sucht, wird mit dem Multicharger GT Vario fündig.

Tops

  • universeller Einsatzbereich
  • zahlreiche variable Aufbauten verfügbar
  • hohes Komfort-Level
  • souveränes Handling bei allen Geschwindigkeiten
  • kantiges und kultiges Design

Flops

  • Verarbeitungsqualität des modularen Heckträgers
  • Ständer bei Vollbeladung kippelig
  • hoher Schwerpunkt mit Beladung
  • schwache Bremsen
  • geringe Übersetzungsbandbreite der Schaltung

Mehr Informationen findet ihr unter r-m.de

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Cargo-Bike im Test

Alle Bikes im Test: Bergamont E-Cargoville LJ 70 (Zum Test) | Butchers & Bicycles Mk1-E Automatic (Zum Test) | Larry vs Harry STePS eBullitt E8000 XT Di2 (Zum Test) | Muli-Cycles Muli Muskel (Zum Test) | Riese & Müller Load 60 Touring GX (Zum Test) | Riese & Müller Multicharger GT Vario | Tern GSD S00 (Zum Test) | Urban Arrow Family Performance CX Disc Zee 500 Wh (Zum Test) | Croozer Cargo Tuure (Zum Test)

Words: Philipp Schwab Photos: Robin Schmitt